Archiv 2015

Vielen Dank an Henning Stricker und Siegfried Wistuba für die regelmäßige Berichterstattung und zur Verfügungstellung der Bilder und Texte :)

 

Finale des VR-Cup Dressur in Fürstenau

Am Sonntag bildete im Bereich Dressursport die Finalprüfung des VR-Bank & Raiffeisenagrar Cup 2015. Auf den vier Qualifikationsturnieren dieser Cup Serie für junge Nachwuchstalente im Reitsport hatten über 70 Reiterinnen und Reiter teilgenommen. Für die Teilnahme an der Finalprüfung qualifizierten sich 13 Reiterinnen.

Den Sieg in der Finalprüfung sicherte sich die Heseperin Anell Neumann (RFV Hesepe) im Sattel von Repentino mit der Note 7,8. Für den neunjährigen Rappen ,den Familie Neumann erst Anfang des Jahres erworben hat, war es das fünfte Turnier in seinem bisherigen Leben. „Er gehörte vorher einer Freizeitreiterin und war in den Jahren davor nie im Turniersport unterwegs“, so Anell’s Mutter Nicole. Beiden freuen sich, genau wie die sieben weitere Reiterinnen aus dem Altkreis Bersenbrück, über die Teilnahme an einem Förderlehrgang bei Johannes Augustin, den die VR-Bank im Altkreis Bersenbrück sponsort.

Den zweiten Platz sicherte sich ebenfalls eine Pferdesportlerin aus der Stadt Bramsche. Zweite wurde Jasmin Gottaut (RFV Engter) im Sattel von Rados Carry. Sie erhielt von den Wertungsrichterinnen Birgit Bögel und Ilsabe Sievers die Note 7,6. Dritte wurde Michelle Moß auf Tivolis Girl (7,5). Text und Foto: Henning Stricker

Bezirks- und Weser-Ems-Meisterschaften Vielseitigkeit

Bie den Weser-Ems-Meisterschaften der Vielseitigkeit in Vechta konnte die für den Reit- und Fahrverein Neuenkirchen/Br. startende Gesa Staas den Meister Titel in der Klasse A mit Ihrem Pferd Donja sichern. Bei den Bezirksmeisterschaften in Hellern sicherte sich Anneke Langelage (RuF Neunekirchen/Br.) den Sieg. Rieke-Schröder Herkenhoff freute sich über den Bronze Rang. Besonders erfreulich: in der Mannschaftswertung konnte die Mannschaft aus Bersenbrück den Sieg erreiten. Hierfür waren Anneke Langelage, Rieke Schröder Herkenhoff, Gesa Staas und Andrea Bergsma an den Start gegangen. Tolle Leistung Mädels :)

 

Bericht Finale VR-Bank und Raiffeisenagrar Cup 2015-08-09

Spannendes Finale der Nachwuchs-Springreiter im VR-Bank und Raiffeisenagrar Cup hst Neuenkirchen . Spannender hätte es nicht sein können, das Finale der Nachwuchs-Springreiter im VR-Bank und Raiffeisenagrar Cup 2015. Im Rahmen des Sommerturniers des Neuenkirchener Reitervereins sicherte sich die Ueffelnerin Kirsten Schuckmann den Sieg im Stechen. Zunächst mussten die 18 Reiterinnen und mit dem Holdorfer Fynn Bußmann einzige männliche Nachwuchsreiter wie auch schon in den vier vorher gegangenen Qualifikationsprüfungen auf den Reitturnieren in Badbergen, Nortrup, Merzen und Berge zunächst einen Stilspringwettbewerb mit erlaubter Zeit absolvieren. Bereits hier hatte Parcourchef Joachim Cordes einen Parcour kreiert, der alle geforderten Standardanforderungen eines Stilspringwettbewerbes enthielt. Dazu gehörte auch, das die jungen Reiterinnen und Reiter vor dem Start zunächst halten und Grüßen mussten sowie vor dem ersten Hindernis eine Trabstrecke zu absolvieren hatten bevor es über acht Hindernisse mit neun Sprüngen ging. Nach dieser ersten Phase der Prüfung führte zunächst die für den RuFV Merzen startende Johanna Janßen im Sattel von Mic Nic die Siegerliste an. Die Wertungsrichter Michael Wassmann und Ilsabe Sievers vergaben an die Reiterin die Note 8,0. Den zunächst zweiten Platz sicherte sich mit der Note 7,7 die Balkumerin Katharina Berling (RFV Neuenkirchen/Br.) mit Chico, gefolgt von der Fürstenauerin Sarah Uphaus mit Be Mini und der Note 7,5. Allerdings folgte nach diesem ersten Teil noch ein Stechen für das zu platzierende erste Viertel des Starterfeldes. Den Auftakt im Stechen machte Sarah Uphaus, die mit Be Mini den Stechparcour mit einer schnellen und fehlerfreien Runde in 28,36 Sekunden absolvierte. Ebenfalls fehlerfrei absolvierte als zweite Teilnehmerin im Stechen die Balkumerin Katharina Berling in 31,51 Sekunden den Parcour. Als dritte Reiterin startete die bis dahin führende Johanna Janßen. Sie verlies den Parcour ebenfalls mit einer fehlerfreien Runde, konnte aber mit 30,28 Sekunden die Zeit von Uphaus nicht einholen. Mit vier Fehlerpunkten für einen Hindernisfehler verlies Antonia Biestmann (RFV Holdorf) den Parcour. Als fünfte Teilnehmerin für das Stechen konnte sich die Ueffelnerin Kirsten Schuckmann vom gastgebenden Neuenkirchener Verein qualifizieren. Den ersten Teil des Stilspringwettbewerbes beendete sie mit der Note 7,2 doch im Stechparcours entschied sie sich im Sattel von Nele für kurze Wege. Mit einer fehlerfreien Runde in 25,81 Sekunden verbesserte sie die Zeit der bis dahin führenden Sarah Uphaus nochmals um über zwei Sekunden. Eine Top Zeit, die auch der letzte Teilnehmer im Stechen, der Holdorfer Fynn Bußmann, nicht mehr verbessern konnte. Er verließ den Parcour mit einer fehlerfreien Runde in 29,45 Sekunden. Neben den Ehrenpreisen und Siegerschleifen, die Richterin Ilsabe Sievers gemeinsam mit dem ersten Vorsitzende des gastgebenden Neuenkirchener Reitervereins, Heiko Bertke und dem Geschäftsstellenleiter der Neuenkirchener Filiale der VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück, Bernhard Schulte überreicht wurden, dürfen sich die besten acht platzierten Teilnehmer aus dem Kreisreiterverband Bersenbrück auf einen Förderlehrgang bei ein erfahrenen Ausbilder und Springreiter freuen. Dies sind Kirsten Schuckmann(RFV Neuenkirchen/Br.) , Sarah Uphaus (RuFV Fürstenau), Johanna Janßen (RuFV Merzen), Katahrina Berling (RFV Neuenkirchen/Br.), Merle Weymann (ZRuFV Berge), Sophie-Charlott Buschermöhle (RuFV Bersenbrück, Reni Nordsieke (ZRuFV Berge) und Lore Rehkamp (RV Gehrde). Als Lehrgangsleiter konnte die VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück Matthias Janßen verpflichten. Die genauen Termin des Förderlehrgangs bekommen die Teilnehmer noch mitgeteilt, wie Bernhard Schulte und Michael Wassmann mitteilten. Text und Foto: Henning Stricker


Kirsten Schuckmann mit Nele


Bericht Turnier Ueffeln mit Kreismeisterschaft Dressur und Springen des Kreisreiterverbandes Bersenbrück
Pferdesportler im Altkreis Bersenbrück ermitteln in Ueffeln neue Meister in Dressur und Springen hst Ueffeln. Das Sommerturnier in Ueffeln machte am vergangenen Wochenende seinem Namen alle Ehre. Gutes Wetter und strahlender Sonnenschein vor allem am letzten der drei Turniertage entlockte auch dem Vorsitzenden des Ueffeln-Balkumer Reitervereins nach Turnierende immer noch ein Lächeln. „Wir sind mit dem Ablauf des gesamten Turniers sehr zufrieden“, so das Fazit von Michael Boerger. Ebenfalls sehr zufrieden mit dem Turnier, in dessen Verlauf auch die neuen Kreismeister des Kreisreiterverbandes (KRV) Bersenbrück in den Disziplinen Dressur und Springen in den Leistungsklassen E, A und L ermittelt wurden, zeigte sich die neue Vorsitzende des KRV, Yvonne Voß. Lediglich einige Springreiter waren von der Qualität des Rasenplatzes, auf dem die Springprüfungen ausgetragen wurden, nicht ganz zufrieden. Stellenweise war der Rasen etwas rutschig, was in einigen Fällen die Pferdesportler etwas in die Bredouille brachte. In den Siegerlisten des Turniers tauchen in diesem Jahr vor allem die Namen Abing und Hoberg vermehrt auf. So konnte sich Jana Abing mit Stakkudo am Samstagabend den Sieg in der Springprüfung der Klasse M* mit Stechen um den Sieg sichern. Einen weiteren Sieg sicherte sich Jana Abing (RFV Neuenkirchen/Br.) in der zweiten Abteilung der Punktespringprüfung der Klasse L. Hier erzielte sie in einer Zeit von 46,15 Sekunden mit 65 Punkten die volle Punktzahl und verwies ihre Schwester Kira Hoberg (RFV Neuenkirchen/Br.) im Sattel von Sally Brown auf den zweiten Platz. Die erreichte, genau wie der drittplazierte Marcel Alswede, die volle Punktzahl war allerdings mit einer Zeit von 52,45 rund sechs Sekunden langsamer. Alswede als benötigte mit Charissimo sogar 56,56 Sekunden und war als dritter mehr als zehn Sekunden langsamer. Den Sieg in der ersten Abteilung der Punktespringprüfung am späten Samstagnachmittag sicherte sich Hubert Abing (RFV Neuenkirchen/Br.) im Sattel von Cora. Er erreichte in einer Zeit von 49,63 Sekunden ebenfalls die volle Punktzahl von 65 Punkten und verwies Andreas Surenkamp (RUFV Ostercappeln/Schwerderhoff) mit Impresse (65 P./53,60 Sek.) und Lisa Stieve (RUFV Bad Essen) mit Gerry (65 P./ 56,85 Sek.) auf die Plätze zwei und drei.Einen weiteren Sieg konnte der Neuenkirchener Hubert Abing am Sonntagnachmittag in der letzten Springprüfung des Turniers, einer Springprüfung der Klasse L für sich entscheiden. Aufgrund der hohen Anzahl an Teilnehmern musste auch diese Prüfung, die auch als Wertungsprüfung für die Kreismeisterschaften zählte, in zwei Abteilungen gewertet werden. In der ersten Abteilung sicherte sich Hubert Abing den Sieg mit einer fehlerfreien Runde in 52,84 Sekunden und verwies Sarah Plewka (RUFV Fürstenau) mit Symphony’s Divano (0/59,63) und Nicole Jürgens (RUFV Vörden) mit Lady Leonie (0/61,01 Sekunden) auf die Plätze. Den Sieg in der zweiten Abteilung sicherte sich Verena Abing (RFV Neuenkirchen/Br.) mit Coeur de Lagune. Sie absolvierte den Pacours fehlerfrei in 52,59 Sekunden und war damit noch schneller als ihr Ehemann Hubert. Platz zwei mit einer ebenfalls fehlerfreien Runde sicherte sich Luisa Flehinghaus (RV Engter) im Sattel von Cash Gold (0/58,23 Sek.). Dritte wurde Yvonne Labs (RUFV Lohne) mit Classic Touch (0/60,32 Sek.). Einen weiteren Sieg konnte Verena Abing am Samstagnachmittag im Preis der Stadt Bramsche einheimsen. In der ersten Abteilung der Springprüfung der Klasse A** sicherte sie sich mit Coeur de Lagune den Sieg und verwies Alexandra Scheiper (RUFV Kettenkamp) mit Le Réveur und Leonie Brunneke mit Liqueur auf die Plätze. Den Sieg in der zweiten Abteilung sicherte sich die Ueffelnerin Jana Rohe (RFV Neuenkirchen/Br.) mit ihrem Pferd Deja vu. Platz zwei sichert sich mit einer ebenfalls fehlerfreien Runde Frank von der Haar (RUFV Alfhausen) mit Palagro. Dritte wurde Rieke Schröder-Herkenhoff (RV Gehrde) mit Lucky Luke (0/51,41). Den Ehrenpreis und die Glückwünsche der Stadt Bramsche überreichte Bürgermeister Heiner Pahlmann am Samstagnachmittag persönlich. In der Dressurprüfung der Klasse M*, die am Sonntagnachmittag auf dem vergrößerten Dressurplatz der Anlage am Balkumer Grenzweg sicherte sich die Menslagerin Cathryn Rippelbeck (RSC Osnabrücker Land) mit Webmaster und der Wertnote 7,50 den zweiten Platz. Den Sieg sicherte sich mit der Wertnote 7,70 Celina Pruß (RV Mettingen) im Sattel von Flemming. Dritte wurde Sibylle Ull (RSC Andervenne) mit Would be (7,40).
Die neuen Kreismeister des Kreisreiterverbandes Bersenbrück:
Dressur Klasse E:
Gold: Pia Biemann (ZRUFV Berge) mit Fedelius S
Silber: Josephine Heye (RV Engter) mit Haribo ST
Bronze: Sabrina Schneiders (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Coco Fleur

Dressur Klasse A:
Gold: Anna Holtkämper (RFV Alfhausen) mit Dimagic
Silber: Samira Eickhoff (RFV Ueffeln-Balkum) mit Wind of Change
Bronze: Britta Hagemann (RV Engter) mit Remember Me

Dressur Klasse L
Gold: Catharina Wassmann (RUFV Badbergen) mit Rubinett W
Silber: Verena Thale (RUFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Star Dancer

Team Cup (Mannschaft) Dressur
Gold: Ueffeln 1 mit Nele Terstegge und Diego Diaz, Samira Eickhoff mit Wind of Change, Mareike Marks mit Wilhelm Tell und Mathilda Terstegge mit Gesche
Silber: Fürstenau mit Alina Fritze und Rapsodie B, Mara Stenneken mit Ruiz Raccoon, Lena Hacker mit Sam Sin Little Dancer und Jette Haarannen mit Sano
Bronze: Ueffeln 2 mit Ramona Rövekamp und Laskaja, Nele Terstegge mit Midori, Julia Hüls mit Anne Liese und Mathilda Terstegge mit Gesche

Springen Klasse E
Gold: Kirsten Schuckmann (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Nele
Silber: Henrike Hilpert (VG Artland Quakenbrück) mit Cocktail W
Bronze: Farina Tobergte (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Valina

Springen Klasse A
Gold: Sarah Uphaus (RUFV Fürstenau) mit Be Mini
Silber: Johanna Holstein (RUFV Merzen) mit Stella K
Bronze: Alexandra Scheiper (RUFV Kettenkamp) mit Le Réveuer

Springen Klasse L:
Gold: Hubert Abing (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Cora
Silber: Jana Abing (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Stakkudo
Bronze: Kira Hoberg (RFV Neuenkirchen/Bramsche) mit Sally Brown

Team Cup (Mannschaft) Springen
Gold: Fürstenau mit Nele Haarannen und Alman, Sarah Uphaus mit Be Mini und Sarah Plewka mit Symphonie’s Divano
Silber: Ueffeln 2 mit Tobias Zweers und Bodyguard, Samira Eickhoff und Wind of Change, Mathilda Terstegge mit Coco Matinee und Nane Feye mit Wilhelm Tell
Bronze: Merzen mit Emily Huhndorf und Contendros Lilly, Karina Brinkmann-Zegers mit Cuchen Girl R, Johanna Holstein mit Stella k und Greta Hackmann mit Moritz

Text und Fotos: Henning Stricker



Altmeister Lömker rollt in Bippen das Feld  auf

Bippen. Etwas Wehmut war beim Reitsport Bippen schon zu spüren, als die Entscheidung fiel, die traditionelle Doppelveranstaltung an einem Wochenende, Reitturnier und Fahrturnier mit Kreismeisterschaft, nicht mehr durchzuführen und nur die Fahrermeisterschaft am Sonntag zu belassen. Hätte das Reitturnier stattgefunden, wäre es wieder einmal im wahrsten Sinne des Wortes dem Unwetter zum Opfer gefallen.

Kühles trockenes Wetter mit Sonne und Wolken waren am Sonntag beste Voraussetzungen für spannende Wettkämpfe in den drei Teildisziplinen Dressur, Hindernisfahren und im Gelände.

Schon am frühen Morgen starteten die Einspänner Ponys und Pferde ins Viereck und in den Parcours. Die Richter zeigten sich mit den Leistungen zufrieden. Die Alfhausener Fahrer Richard Kock und Hans Gerd Hentschel glänzten in dieser Anspannung mit guten Noten.

Böhmann bei Ponys vorn

Bei den Zweispännern Ponys wurde es in der Dressur bei nur Zehnteldifferenzen der Noten und im Hindernisparcours bei vielen Null-Fehler-Runden und Zeitdifferenzen von wenigen Sekunden spannend. Hier festigte Benno Böhmann aus Eggermühlen schon frühzeitig seine Führungsposition.

Dem Beispiel der knappen Differenzen folgten auch die Leinenkünstler der Zweispänner Pferde. Allerdings ließ sich noch kein sichtbarer Trend für einen echten Favoriten erkennen. Nach den ersten beiden Disziplinen machte sich natürlich ein enger Kreis von Kandidaten noch Hoffnungen auf die Kreismeisterschaft, aber in der Geländeprüfung konnte und sollte noch so manches Unvorhersehbare passieren.

Spannung am Wassergraben

Nach der Mittagspause hatten sich am beliebten Wassergraben unweit der Reithalle viele Zuschauer eingefunden und warteten mit Spannung auf die Gespanne. Von den beiden Einspännerfavoriten kam Hans-Gert Hentschel vor Richard Kock ins Ziel. Mit einem zweiten Platz konnte Benno Böhmann bei den Zweispännern Ponys seinen Vorsprung behaupten.

Altmeister Hermann Lömker, immerhin 75 Jahre alt, rollte im wahrsten Sinne des Wortes als letzter Starter im Gelände das Feld von hinten auf. Mit zwei Bestzeiten in den Geländehindernissen und davon sensationellen 33,61 Sekunden für die Wassergrabendurchfahrt ließ er seine vorher vor ihm führenden Konkurrenten hinter sich.

Neue Kreisvorsitzende gratuliert

Unter dem Beifall der Zuschauer überreichte Yvonne Voss, die neue Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Bersenbrück, den Siegern die Kreismeisterschärpen und darüber hinaus den ersten drei Platzierten die Ehrenmedaillen, bevor diese zur wohlverdienten Ehrenrunde starten konnten.

Eine gelungene Veranstaltung in Bippen, bei der von vielen Teilnehmern zu hören war, dass sie gern nach Bippen kommen, um bei einem Fahrturnier ohne Stress und im angenehmen Umfeld ihr Hobby im Wettbewerb mit der Konkurrenz auszutragen. Es muss allerdings bemerkt werden, dass bei den Bippener Fahrturnieren als „guter Geist“ der Veranstaltung seit vielen Jahren Anja Böning mit ihrer Helfergruppe aktiv ist, und immer dafür sorgt, dass alles klappt – und das nicht nur in der von ihr geführten Nenn- und Rechenstelle.
Text und Foto: Siegfried Wistuba


Christian Kreiling rettet die Nordkreisehre

 

Alfhausen. Die ehrgeizige Fahrergruppe des Reit- und Fahrvereins Alfhausen hat mit ihren Helfern auch in diesem Jahr wieder einmal bewiesen, dass der Verein anspruchsvolle Turniere bis in höhere Klassen erfolgreich ausrichten kann. Für den Nordkreis und sogar für den Bezirksverband Osnabrück ist Alfhausen damit schon seit Jahrzehnten eine feste Bank in Sachen Fahrsport. Das gilt nicht nur für die begeisterten Zuschauer, besonders am Geländetag, sondern vor allem für viele Teilnehmer, die sich nicht davor scheuen, Hunderte Kilometer für die Anreise in Kauf zu nehmen.

Einen guten Überblick gewann der Turnierbesucher nicht nur aus den Starter- und Ergebnislisten, sondern auch auf den Teilnehmerparkplätzen, dem sogenannten Fahrerlager, anhand der Autokennzeichen, aber auch teilweise aufgrund der riesigen Pferde- und Kutschentransporter. Ein Zeichen dafür dass selbst weitreisende „Profis“ gerne nach Alfhausen kommen.

Für eine internationale Atmosphäre sorgten zwei Teilnehmer aus Luxemburg: Marie Schiltz, die erst 14-jährige Tochter des weit über Luxemburg hinaus international erfolgreichen Einspännerfahrers Franz Schiltz, und Nicolas Kandel. Beide Teilnehmer nahmen gleich mehrere Schleifen vorderer Plätze mit nach Hause.

Drei Tage Fahrsport mit den drei dazu gehörenden Prüfungen Dressur und Hindernisfahren – auch als Kegelfahren bezeichnet – und natürlich die Geländeprüfungen mit zum Teil spektakulären Durchfahrten der festen Geländehindernisse, boten den Teilnehmern ganz besondere Herausforderungen. Zu diesem Ereignis hatten sich 100 Gespanne angemeldet.

Am zweiten Turniertag begannen die Prüfungen schon morgens um 7 Uhr, am Abend zuvor hatten um 20 Uhr die letzten Starter den Parcours verlassen. Auch am dritten Turniertag, dem beliebten Geländetag, starteten die ersten Gespanne um 9 Uhr auf die rund um Alfhausen führende Strecke. Es dauerte nicht lange, bis sich an den dicht zusammenliegenden Hindernissen mit dem beliebten Wassergraben als Mittelpunkt die ersten Zuschauer einfanden, die das Geschehen begeistert bis zu den Siegerehrungen am Nachmittag verfolgten.

Das Alfhausener Fahrturnier hatte für die regionalen Fahrer natürlich eine besondere Bedeutung, denn es ging um die Bezirksmeisterschaft der Osnabrücker Reit- und Fahrvereine. Eine besondere Herausforderung speziell für die bekannten Ponyfahrer des Gastgebers. Dabei zeigte sich, dass die Frauenpower weiter auf dem Vormarsch ist, denn zwei von drei Titeln gingen an das „schwache“ Geschlecht. Im Vergleich zu den Vorjahren war die Ponyfahrerelite aus Alfhausen in diesem Jahr bei den Titelträgern nicht dabei

Als Bezirksmeister stand jedoch Christian Kreiling vom RFV Nortrup bei den Zweispännern (Ponys) zum ersten Mal auf dem höchsten Treppchen und rettete damit die Ehre des Nordkreises. Lea Brinkmeyer (Ländl. RFV Oldendorf) stellte mit ihrem Titel bei den Einspänner Ponys das Gleichgewicht zum Südkreis wieder her. Mit ihrem beiden Pferden an den Leinen verteidigte Anke Peters vom RFV Hasbergen erfolgreich den Vorjahrestitel.

Aber auch in den Prüfungen der Klasse M beobachteten die Zuschauer laufende Führungswechsel in den Prüfungen. Das Leistungsniveau der zum Teil von weit her angereisten Teilnehmer lag zum großen Teil sehr hoch und meistens dicht beieinander. So war es nicht verwunderlich, dass fast alle vorderen Plätze in den 16 Prüfungen der Klasse M von Fahrerinnen und Fahrer belegt wurden, die nicht aus unserer Region stammten.

Nur zwei Teilnehmer retteten die Ehre der Osnabrücker Region. Martin Wörtmann vom RFV Alfhausen siegte in der Geländeprüfung Zweispänner Pferde und seine Vereinskollegin Anna Bollmann kam bei den Einspänner Ponys auf einen zweiten Platz.

Qualifikation für die DM?

Das Alfhausener Fahrturnier hat wieder einmal gezeigt, welche Freude und Begeisterung eine solche Veranstaltung bei Teilnehmern und Zuschauern auslösen kann. Negativ kann nur das kalte, regnerische Wetter gewertet werden und die Tatsache, dass aus dem Verband der Reit- und Fahrvereine Osnabrück bedauerlicherweise einige Gespanne überhaupt nicht zur Bezirksmeisterschaft angetreten waren.

Dadurch lassen sich die Alfhausener aber nicht beeindrucken. Wie aus Spezialistenkreisen zu erfahren war, will sich der Verein für 2016 sogar als Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft der Einspänner Pferde und Ponys, natürlich in der Topklasse S, bewerben – und die Chance dafür soll gar nicht einmal so schlecht sein.
Text und Bild: Siegfried Wistuba




Info vom Reit- und Fahrverein Fürstenau


Liebe Reiter und Pferdefreunde,

seit gestern haben wir einen bestätigten Befund für das Equine Herpes I (EHV-1) Virus im Stall des RUF Fürstenau.

Hierzu nun von uns als Verein einige Informationen:

Seit Ausbruch hat ca. 25 % des Pferdebestandes eine z.T. heftige Fiebererkrankung gehabt. Stand heute Morgen (30.5.15) hat aktuell kein Pferd mehr Fieber, so dass wir hoffen den Zenit überschritten zu haben.
Zwei Tiere haben nach Abklingen der Fieberphase Ataxien gezeigt. Ein Pony musste aufgrund der Schwere der Ataxie eingeschläfert werden. Der Bestand ist aktuell von uns in Absprache mit den Tierärzten gesperrt und der Reitbetrieb wurde komplett eingestellt.
Wir versuchen soweit möglich durch Quarantäne und Hygienemaßnahmen eine weitere Ausbreitung zu unterbinden. Leider wissen wir nicht, wie/wo dieser Virus unsere Pferde befallen hat.

Der Virus wird in erster Linie durch Tröpfcheninfektion weitergegeben. Die Inkubationszeit beträgt ca. 3-14 Tage.
Hierzu folgender link:
http://www.tiho-hannover.de/…/besitzerinformationen-zu-her…/

Bitte beobachten Sie ihre Pferde und schließen Sie sich ggf. mit Ihren Bestandstierärzten kurz!

Falls es neue Entwicklungen gibt, werden wir diese über den KRV BSB weitergeben oder auf unserer Facebook Seite einstellen, da wir diese Erfahrung keinem anderen Verein / Pferdebesitzer wünschen und hoffen ,dass alle Informierten nun besonders aufmerksam sind und evtl. dann schneller reagiert werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Reit-und Fahrverein Fürstenau e.V.
Doris Bregen-Meiners, Schriftführerin

Horses & Dreams 2015

Beim Sparkasen Cup 2015 (Reiterwettbewerb) konnten sich auf diversen Turnieren die besten Reiter und Reiterinnen für das Halbfinale in Hagen qualifizieren.  6 Reiter vom Reiterverband Bersenbrück haben das geschafft.  Julia Linkemeyer, Franziska Stuckenberg und Laura Zimmer (alle RuF Engter), Inga Ahlert und Sophia Jütte (Neunekirchen/Br.) und Hannah Schwertmann (Ankum) traten am Freitag gegen weitere 64 Reiter an um sich für das große Finale der besten 34 Reiter am Samstag zu qualifzieren. Ins Finale haben dann leider nur Laura Zimmer und Hannah Schwertmann geschafft. Hier konnte die für Engter startende Laura Zimmer mit Cherry Gold den 9 Platz erreiten und Hannah Schwertmann landet im starken Starterfeld auf Platz 21. Herzlichen Glückwunsch!!
Laura Zimmer und Cherry Gold



Die ersten Kreismeister 2015 sind ermittelt.

Bereits am 28.03.2015 fanden auf der Anlage des RuF Neuenkirchen/Br. und dem Hof Dirkes die Kreismeisterschaften der Vielseitigkeit statt. In allen drei Diziplinen konnte Laura Fieker mit Don Josa souverän punkten und damit den Titel Kreismeister Vielseitigkeit erreiten. Ihr folgt auf Platz zwei Linnea Hülsmann mit Little Ghina und auf Rang drei Farina Tobergte mit ihrem Pony Valina.
Bei den Mannschaften siegte Die Mannschaft Neuenkirchen III mit Farina Tobergte, Linnea Hülsmann und Shayenne Voß. Auf Rang zwei folgte Neuenkirchen I mit Laura Fieker, Katarina Berling und Sophie Jütte.
Rang drei erritten die Reiter der Mannschaft Neuenkirchen II Stefanie Senger und Johannes Heile. Platz 4 ght an die Pferdefreunde Engelern mit Stefanie Tennigkeit und Melissa Kempe.

Kreismeister Einzelwertung: v.l. n.r.: Laura Fieker, Linnea Hülsmann und Farina Tobergte



Artikel aus dem Bersenbrücker Kreisblatt vom 30.03.2015 - Danke an Herrn Wistuba für Bild und Text

Yvonne Voß führt den Reiterverband Bersenbrück

Entspannte Gesichter bei den zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern Jürgen Bornhorst (Zweiter von links) und Heiko Severit und eine optimistische Erwartungshaltung bei der neuen Vorsitzenden Yvonne Voß (links) und bei Sportwartin Miriam Dierkes. Foto: Siegfried WistubaEntspannte Gesichter bei den zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern Jürgen Bornhorst (Zweiter von links) und Heiko Severit und eine optimistische Erwartungshaltung bei der neuen Vorsitzenden Yvonne Voß (links) und bei Sportwartin Miriam Dierkes. Foto: Siegfried Wistuba

Merzen/Altkreis Bersenbrück. Bei den aktiven Pferdesportlern dominieren eindeutig Mädchen und Frauen. Selbst im bisher von Männern geprägten Fahrsport sind seit Jahren Frauen auf dem Vormarsch. Auf der Vorstandsebene von Vereinen, aber auch Verbänden findet ganz ohne Frauenquote in zunehmendem Maße eine Verdrängung der Männer statt: so jetzt nun auch im Reiterverband Bersenbrück. Dort übernahm Yvonne Voß den Vorsitz.

Die Mitgliederversammlung des Reiterverbandes Bersenbrück hat gezeigt, wie eindrucksvoll, harmonisch und mit einstimmigen Beschlüssen dieser Tendenz Rechnung getragen werden kann.

Ein letztes Mal eröffnete Vorsitzender Jürgen Bornhorst die Versammlung, bevor die Fachwarte über die Details der bisherigen Entwicklung berichteten. Birgit Bögel ergänzte diese mit dem Kassenbericht.

Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Wahl eines neuen 1. Vorsitzenden, denn Jürgen Bornhorst stand nach acht Jahren im Amt für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Für diese Position wurde Yvonne Voß, bisher Jugendwartin, vorgeschlagen. Eine detaillierte Vorstellung war nicht notwendig, den Voß ist den Mitgliedern aus ihrer bisherigen Tätigkeit und als Turnierfotografin bestens bekannt. Erwartungsgemäß erfolgte die Wahl einstimmig.

Auch der bisherige Sportwart Heiko Severit kandidierte nicht mehr. Für ihn zog Miriam Dierkes in den Vorstand ein, der jetzt nur noch aus Frauen besteht. Die Nachfolgerin von Yvonne Voß als Jugendwartin wird zu einem späteren Zeitpunkt durch das Nachwuchsgremium vorgeschlagen.

Es ist eine gute Tradition des Verbandes, dass sich der gastgebende Verein der Versammlung vorstellt. Dazu nutzte Jens Tennigkeit die Möglichkeit, den aus einer Interessengemeinschaft erst 2013 gegründeten Verein Reitsportfreunde Engelern anhand interessanter Konzepte, unterlegt mit Fotos, vorzustellen. Der VR-Bank- und Raiffeisen-Cup ist zur Jugendförderung seit Jahren eine feste Institution. Silke Peters berichtete über die Pläne und Termine für 2015.

Der normalerweise nicht so sehr im Fokus stehende Punkt „Verschiedenes“ gestaltete sich zum Ende der Versammlung zu einem nicht erwarteten Höhepunkt. Christoph Bedenbecker brachte den Vorschlag ein, Jürgen Bornhorst aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden zu wählen. Diese Idee fand ein großes Echo. Mit einstimmigem Votum wurde der scheidende Vorsitzende gewählt.


Jugendvergleichswettkampf 2015
Am 08.02.2015 fand auf der Anlage Meyer zu Reckendorf in Bissendorf der alljährliche Jugendvergleichswettkampf statt.
Bei diesem Wettkampf vertreten 5 Pony- und 5 Pferdereiter die einzelnen Kreisreiterverbände, mit der Chance den Bezirkverband auf Weser-Ems Ebene zu vertreten. Dieser Wettkampf setzt sich aus einer E-Dressur, E-Springen (mit ein und demsellben Pferd/Pony) und Theorie zusammen.
Hier konnte der Kreisreiterverband, nach Vorbereitung von Miriam Dirkes und Heiko Severit, mit beiden Mannschaften jeweils den 2. Platz belegen.
In der Einzelwertung konnte sich Ida Peiß die Siegerschleife abholen und ist damit zusammen mit Lynn Rooney, die Platz 5 belegte, für die Pferde Mannschaft des Bezirksverbandes qualifizieren.
Bei den Ponys gelang das Anell Neumann, die bei den Ponyreitern Platz 2 in der Einzelwertung belegete.
Jeweils auf Rang 7 landeten Laura Fieker (Pferde) und Henrike Hilpert (Ponys). Sie verpassten somit knapp die Vorbereitungslehrgänge des Bezirksverbandes, bei dem 6 Reiter eingeladen werden .
Maike Lübbert zur Lage und Mara Westerfeld belegten Platz 10 und 11 bei den Pferden.
Bei den Ponys lagen Farina Tobergte, Antonia Peiß und Linnea Hülsmann dich zusammen auf Platz 10,11 und 12.
Der Kreisreiterverband Bersenbrück sagt: Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen und Danke auch an die Trainer Miriam und Heiko für Ihren Einsatz.


Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reitverband Bersenbrück e.V.